Direkt zum Seiteninhalt
Thema des Monats
Thema des Monats März 2020: Fußprobleme
Ansichten schulmedizinischer Laien: Müssen nicht stimmen, sehen wir aber so.
            
Fast jeder zweite Kunde, der uns aufsucht, hat auffällige Probleme mit seinen Fußnägeln. Somit sind derartige Bilder wirklich keine Seltenheit:
Dabei ist es nicht damit getan, die durch Nagel- und Fußpilz auffällig gewordenen Probleme schmerz- und wundfrei zu beseitigen (natürlich auch bei Diabetikern). Ein Vorgang, den unser gelerntes Personal für unsere Kunden, im Rahmen einer angewendeten Maßnahme der Bios-Logos-Methode, im übrigen kostenlos durchführt.

Nein - es heißt, die Ursache des Problems zu beseitigen, um somit eine dauerhaft, positive Veränderung zu bewirken. Wir bei Bios Logos gehen davon aus, das jeder Mensch mit seinen Problemen das Ergebnis seiner Denk- und Lebensweise ist. Nach dem Verursacherprinzip ist auch nur dort eine sinnvolle Gegenmaßnahme anzusetzen, um somit ein dauerhaft haltendes Ergebnis erwarten zu können.

Sehen wir uns doch einmal die Entwicklung der Generationen spaßeshalber etwas genauer an:
Ist es nicht jedem sofort klar, das ein Mensch, den sein Äußeres nicht mehr stört, oder der glaubt, eine gewisse optisch dargestellte Armut zur Schau tragen zu müssen, um so seinen Paarungswert zu steigern, sich recht wenig um seine Füße kümmert?

Dies ist leider nicht nur eine Vermutung unsererseits, sondern ein überlegenswerter Faktor im Rahmen der Ursachenforschung. Was sollte es eine Generation stören, die bereits (mehr) Geld für zerstörte Jeanshosen bezahlt und denen eine Bügelfalte gänzlich unbekannt ist?

Da ist es kein Wunder, wenn erst dann das Fußproblem beachtet wird, wenn es sich als störend oder schmerzhaft darstellt. Dann, wenn die abgestorbene Haut am Fuß einreißt oder die zerstörten Fußnägel eine baldige Blutvergiftung erwarten lassen.
Wir als schulmedizinische Laien haben so unsere eigene Vorstellungen, die sicher schulmedizinisch gesehen nicht stimmen müssen - und gehen an derartigen Probleme daher mit einem anderen Lösungsansatz heran. Wir denken, das jeder Mensch früher oder später mit Fuß- und Nagelpilz konfrontiert werden wird. Was wir an unseren Füßen und zwischen den Zehen als Fuß- oder Nagelpilz wahrnehmen, sind allerdings nur die Reste, die der Pilz von seinen Mahlzeiten übrig läßt.

Es gibt natürlich die Möglichkeit, mit Cremes oder anderen Maßnahmen von außen her den Pilz zu bekämpfen. Wir kamen aber zu der Überlegung, das wenn sich die Haut schneller erneuert (im allgemeinen soll sie dies durch Verdunsten, Reibung und Waschung einmal in 36 Stunden tun), und die Fußnägel somit wieder schneller wachsen, das dann der Pilz keine Möglichkeit hat, sich gegen dieses Wachstum durchzusetzen. Was nichts anderes bedeutet, als eine Gegenwehr von Innen gegenüber dem äußeren Eindringling.

Im Allgemeinen sagt man, das derjenige, der heilt, eigentlich recht haben müßte. Wir denken, das dazu nur Ergebnisse herangezogen werden können. Denn jede Theorie ist nur so gut wie das Ergebnis, was durch sie ermöglicht wurde:
Natürlich muß, wie hier zu sehen, zuvor alles beschädigte oder zerstörte Material restlos beseitigt werden. Danach beginnt die eigentliche Gegenmaßnahme, um derartige Probleme zukünftig zu vermeiden. Ohne all zu sehr ins Detail zu gehen, möchten wir die einzelnen Schritte der folgenden Gegenmaßnahme hiermit kurz darlegen:

1. In fast allen Fällen war bei derartigen Problemen eine mangelnde Durchblutung festzustellen, was bedeutet, das die Fließgeschwindigkeit des Blutes dauerhaft gesteigert werden mußte.

2. Da mittlerweile viele Menschen joggen oder extrem Fahrad fahren, sind oftmals schon die verdünnten Waden aufgefallen - was bedeutet, das die Blutmenge erhöht werden muß. Da einige sicher nun über diese Äußerung nur lachen, bietet sich dieser Spiegel-Artikel zur diesbezüglichen Lektüre an.

3. Da der Stoffwechsel nicht unbeachtet bleiben darf, ist in jedem Fall zusätzlich der Anteil der roten Blutkörperchen im Blut zu erhöhen. Dies fördert erfahrungsgemäß einen Heilungsvorgang jeglicher Art.

Da wir bei all uns vorgelegten Problemen nach diesem Schema vorgehen, bemerkten wir ein beschleunigtes Wachstum der Haut und Fußnägel, was somit die vorherigen Beseitigung der beschädigten Haut und des Nagelbereichs erforderlich machte. So verloren Krämpfe oder kalte Füße in wenigen Tagen ihren Schrecken und Bewegungsprobleme an den Füßen verschwanden dauerhaft nach wenigen Tagen.

Dabei bemerkten wir genauso auch, das auch tiefe Wunden an den Füßen in unvorstellbar kurzer Zeit wieder heilten und so sogar bereits beschlossenen Amputationen verhindert werden konnten:
Alle diese Theorien, die sich hiermit anschließend belegbar bestätigten, sind natürlich nur durch eine sicher ungewohnte Gymnastik zu erreichen, die allerdings nicht allein den Hauptteil der Bios-Logos-Methode darstellt. Bei Bios Logos arbeiten bisher nur schulmedizinische Laien, deren Ansichten aus der Sicht medizinischer Fachkräfte nicht stimmen müssen. Da aber keine Eingriffe in den Körper stattfinden, keine Pharmamittel genutzt werden und von obskuren Essvorschriften keine Rede sein kann, sollten allein die Ergebnisse für Bios Logos sprechen.
             
Zitat des Monats:

"Was bringt den Doktor um sein Brot?
(a) die Gesundheit und (b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf dass er lebe, uns zwischen beidem in der Schwebe."

(Eugen Roth)
             
Sollte Euch diese neue Rubrik "Thema des Monats" bei Bios Logos gefallen, Ihr einen Kommentar oder eine Frage zum Thema haben, so schreibt uns Eure Meinung auf Facebook oder per Mail. Wir haben vor, auch im nächsten Monat wiederum unter der Sparte "Thema des Monats" bei einem weiteren interessanten Problemfall Euch die Vorgehensweise nach der Bios-Logos-Gymnastikmethode in Wort und Bild etwas näherzubringen. Und nicht vergessen - bei Bios Logos gib es nur schulmedizinische Laien und genauso sind deren Lösungsansätze zu bewerten. Einfach das Ergebnis entscheiden lassen, muß nicht immer falsch sein.
             

     

Heilen statt nur Behandeln!      
Bios Logos Thailand sucht weltweit eine namhafte Universität, die bereit ist, die BILO-Methode an ihre Studenten weiterzugeben.
               
Helfen Sie uns, mehr Menschen ohne Medikamente und ohne Operationen zu heilen, als wir es alleine vermögen. Es könnte in Ihrer Universität, in Ihrer Stadt, in Ihrem Land beginnen.
                     
Kennen Sie jemanden oder sind Sie selber in einer Position, in der Sie mit uns die BILO-Methode verbreiten können, dann melden Sie sich bitte.
             
Unser Schreiben zur Kopie und Weiterleitung an alle medizinisch orientierten Forschungs- und Ausbildungseinrichtungen.

Zurück zum Seiteninhalt