PB-60 - Bios Logos Thailand

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

PB-60

Berichte

Patientenberichte

 
 

Multiple Sklerose seit 11 Jahren, rapide Verschlechterung in letzter Zeit

 
 

Hallo mein Name ist Nikolaus und ich komme aus Österreich.

Ich bin 36 Jahre alt und bei mir wurde vor ca. 11 Jahren die Diagnose Multiple Sklerose gestellt. Wie kam es dazu:

Ich war bei einem Freund auf Besuch und mir war die ganze Zeit schon etwas schwindelig. Es war nicht sehr schlimm, aber sehr ungewöhnlich für mich. Als ich dort aus dem Fenster gesehen hatte, sah ich alles doppelt und ich war sehr erschrocken, Da ich mir dachte, mit meinen Augen würde etwas nicht stimmen, ging ich zum Augenarzt. Dieser überwies mich nach einer kurzen Untersuchung ins LKH und meinte, ich würde dort stationär aufgenommen werden. Ich sagte noch: „OK dann fahre ich vorher nach Hause und hole mir noch Gewand und Toilettensachen fürs Krankenhaus und werde dann dort hinfahren“. Der Augenarzt meinte, ich solle sofort ins Krankenhaus fahren und mir die Sachen bringen lassen.

Nach diesen Worten wurde mir zum ersten Mal sehr unwohl, weil ich nicht wusste, was mit mir los war. Im Krankenhaus hat man ebenfalls nach einer kurzen Untersuchung sofort mit einer Kortison-Therapie begonnen. Ich wusste noch immer nicht, was mit mir ist und vertraute zu 100% auf die Kenntnisse der Ärzte. Nach einiger Zeit im Krankenhaus vergingen die Doppelbilder. Einen Tag bevor ich von dort entlassen wurde, hatte ich ein Gespräch mit der Ärztin und es wurde die Diagnose MS gestellt. Ich wusste nichts über diese Krankheit, ich hatte aber schreckliche Angst davor. Ich weiß es noch ganz genau, wie beklemmend diese Situation für mich war. Am Gang vor dem Behandlungszimmer war eine Nische, in der ein Stuhl stand. Ich setzte mich dort hin und rief unter Tränen meine Eltern und meine damalige Freundin, welche heute meine Frau ist, an. Sie kamen alle ins Krankenhaus und spendeten mir Trost.

 
 

Von diesem Zeitpunkt an musste ich täglich spritzen. Das war zwar ein tiefer Einschnitt in mein Leben, aber damit lernt man umzugehen. Ich war alle zwei Monate bei einem Neurologischen Institut zur Kontrolle und bekam von dort die Rezepte für das Medikament. Nach ca. 8 bis 9 Jahren von der Diagnose weg wollte ich nicht mehr spritzen und ich fragte den Arzt, ob es keine Alternativen  gäbe. Ich sag mal, ich hatte „Pech im Unglück“ den ziemlich zeitgleich mit meiner Anfrage ist ein Medikament zur oralen Einnahme auf den Markt gebracht worden. Ich wurde aufgeklärt, wie diese Medikament wirken würde und musste auch unterschreiben, dass ich alles verstanden habe. Dieses Medikament war von der Krankenkasse noch nicht freigegeben, aber der behandelnde Arzt sagte mir, das Neuro-Institut würde die Kosten vorläufig bezahlen. Ich war so froh, denn immerhin kostete dieses Medikament so um die 1400€ im Monat.

Bis dort hin hatte ich eigentlich keine großen Einschränkungen durch die MS. Doch dann ging alles sehr schnell. Nach einem halben Jahr hatte ich Probleme beim Gehen und mir wurde das nächststärkere Medikament verschrieben. Als ich fragte, warum sich meine Situation so verschlechterte, meinten die Ärzte, das sei eben die MS. Es verschlechterte sich so sehr, das ein Gehen ohne Stock nicht mehr möglich war. Aus Angst umzufallen oder zu stürzen, traute ich mich nicht, meine kleine Tochter aufzuheben und in meine Arme zu nehmen. Ich war nie ein „Übersportler“. Eine ausgedehnte Wanderung, Schwimmen, Rad- oder Skifahren war vorher kein Problem, für mich aber nun leider nicht mehr möglich.

Ich suchte im Internet nach Alternativen und jeder weiß, gibt man in einer Suchmaschine den Begriff „Multiple Sklerose“ ein, kommen abertausende Seiten, die mehr oder weniger seriös sind. Durch Zufall suchte ich auf YouTube und stieß dort auf die Filme von Bios Logos. Ich sah mir die Videos mit meiner Frau an und beschloß, den Kontakt aufzunehmen. Ich füllte das Anmeldeformular aus und war sehr überrascht, als ich am nächsten Tag ein E-Mail von einem Hrn. Reiner Niessen im Postfach hatte. Ich sendete ihm Bilder von mir und einen Film meiner „Gehsituation“. Wir schrieben natürlich auch über die Kosten einer Behandlung. Als ich mich entschlossen hatte, diese Therapie zu versuchen, bekam ich auch einen Termin. Herr Niessen schrieb, das zufällig ein Termin frei geworden sei und ich in 14 Tagen für eine Zeit von 5 bis 6 Wochen zu ihm nach Thailand kommen kann. Da ich noch voll berufstätig bin, hatte ich Probleme, so lange frei zu bekommen und sagte diesen Termin ab.

 
 

Ca. 5 Monate später bekam ich leider eine leichte Erkältung. Ich war so geschwächt und dadurch nicht mehr in der Lage, selbstständig aufs WC zu gehen oder im Bett umzudrehen (Tatsache)! Ich befürchtete einen weiteren „MS-Schub“ zu haben und das mein Leben, wie ich es kannte, ab jetzt vorbei wäre. Angst und vor allem Wut kam in mir hoch. Wut auf mich selbst, weil ich diesen Termin bei Bios Logos nicht wahr genommen habe. Zum Glück besserte sich mein Zustand nach der Erkältung wieder und ich beschloss, den nächsten freien Termin für eine Therapie in Thailand wahrzunehmen.

Ich konnte von meiner Firma aus zwei Monate unbezahlten Urlaub nehmen. Und dann ging es Ende Jänner ab nach Thailand. Ein Mitarbeiter von Bios Logos empfing mich am Flughafen von Bangkok, brachte mich nach Pattaya ins Hotel, und schon am nächsten Tag begann das Training. Nach Gesprächen mit Hrn. Niessen einigten wir uns während der Therapie auf die Medikamente zu verzichten. Das war meiner Meinung nach einer der wichtigsten Erfolgsgründe. Schon nach einigen Tagen ohne Medikament merkte ich eine deutliche Verbesserung meines Zustandes. Die Art und den Erfolg der Therapie könnt ihr im Video ansehen.

Ich bin froh, das es mir möglich war, hier nach Thailand zu kommen.

Ich bin wütend, was dieses sch#*$ Medikament und die Pharmaindustrie aus mir gemacht hätten.

Und ich möchte mich von ganzem Herzen beim Team von Bios Logos, ganz besonders aber bei Reiner und Lars, für das Training und die tolle Unterstützung bedanken. Danke, ihr habt mir und meiner Familie das Leben zurück gegeben!

Nikolaus Z.
Pattaya, den 10. März 2017

 
 
 
 
 
 
 
 
 

16. März 2017:
Vater und Tochter wieder vereint

 
 
 

Heilen statt nur Behandeln!
           
Bios Logos Thailand sucht weltweit eine namhafte Universität, die bereit ist, die BILO-Methode an ihre Studenten weiterzugeben.
    
Helfen Sie uns, mehr Menschen ohne Medikamente und ohne Operationen zu heilen, als wir es alleine vermögen. Es könnte in ihrer Universität, in ihrer Stadt, in ihrem Land beginnen.
   
Kennen Sie jemanden oder sind Sie selber in einer Position, in der Sie mit uns die BILO-Methode verbreiten können, dann melden Sie sich bitte.

Unser Schreiben zur Kopie und Weiterleitung an alle medizinisch orientierten Forschungs- und Ausbildungseinrichtungen.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü