PB-65 - Bios Logos Thailand

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

PB-65

Berichte

Patientenberichte

 
 

Dauerhafter Schmerz in Arm- und Beingelenken

 
 

Mein Name ist Niklaus G. Ich bin 69 Jahre alt, stamme aus der Schweiz und lebe seit Jahren in Thailand.

Ich hatte schon vor einiger Zeit einmal Bekanntschaft mit den Möglichkeiten von Bios Logos gemacht. Seinerzeit konnte man mir seitens Bios Logos in wenigen Tagen helfen.

Nun hatte ich neue Beschwerden und für mich war klar, das ich mich wiederum Bios Logos wenden würde. Durch einen Unfall bedingt, hatte ich eine längere Pause in der körperlichen Betätigung einhalten müssen. Das war wohl mit eines der vordergründigsten Ursachen meiner Probleme. Meine Knie- und Fußgelenke liessen mich täglich Schmerzen verspüren, die ich nur noch mit Medikamenten betäuben konnte. Auch waren meine Hände wie Beine auffallend kalt, was die Angelegenheit auch nicht gerade verbesserte.

Als ich mich bei Bios Logos meldete, sagte mir der dortige Leiter Reiner Niessen einfach ohne viel zu untersuchen, was er als Laie als Ursache meiner Probleme ansehen würde. Er sprach davon, das zu wenig Blut zu langsam fließt, und sich daher die Hände und Beine abkühlen würden. Aus dem Zustand meiner Fußnägel gab er an erkennen zu können, das bezüglich der Blutzusammensetzung wohl der Anteil der roten Blutkörperchen ungenügend sei und sich daher auch die Wunden, die er an meinen Beinen bemerkt hatte, nur sehr zögernd wieder schliessen würden. Zudem kam er darauf zu sprechen, das mein Rundrücken zusätzlich das normale Lungenvolumen einengen würde. Dies wolle er mit seinen Worten in wenigen Tagen begradigen, um somit die folgenden Maßnahmen zu unterstützen.

Sicher kann man sich vorstellen, daß mir da doch kritische Gedanken kamen, als Herr Niessen mit einer solchen Sicherheit meine Probleme diagnostizierte - ohne Hilfsmittel wie Messungen mit den sonst üblichen Geräten, die man dazu aus der Schulmedizin kennt. Aber die Sicherheit, mit der Herr Niessen darüber sprach und meine vorherigen Erlebnissen bei Bios Logos brachten mich doch dazu, das Risiko einzugehen, mit der Hilfe von schulmedizinischen Laien von meinen Problemen befreit zu werden.

Zu bemerken war, daß ich innerhalb der Bios-Logos-Maßnahmen täglich vermessen, gewogen, fotografiert und gefilmt wurde. Man sagte mir, daß dies zu meiner Ergebniskontrolle gehört, um mir immer wieder täglich klar zu machen, was bei all den Mühen tatsächlich als Erfolg erreicht wurde.

Und ich muß zugeben, daß Tage dabei waren, bei denen es mir wirklich schwer fiel, wieder aufzustehen und zu Bios Logos zu fahren. Ja, es stimmt, ich bekam Fotos und Videos zu sehen, und jeden Tag bewiesen diese mir neu, daß sich jede Anstrengung im Ergebnis als lohnend erwiesen hat.

Erstaunlich war dabei der Zeitraum, in welchem ernsthafte Fortschritte und Ergebnissen bei mir erzielt wurden. Nach 3 Tagen waren bereits Hände und Beine auffallend warm und deren vorher bleiche Farbe einem angenehmeren Rosa gewichen. Nach 5 Tagen konnte auch ich die Veränderung bzw. Rückbildung meines Rundrückens nicht mehr leugnen. Von meinem gesunkenem Körpergewicht und meinem stark reduzierten Bauchumfang war nach diesen wenigen Tage sogar meine Frau begeistert.

 
 

Nach nur 6 Tagen machte ich alleine schon 222 Rumpfbeugen, ohne selbige je trainiert zu haben. Herr Niessen vermerkte, das dies dem gesteigerten Sauerstoffgehalt durch die Anreicherungen der roten Blutkörperchen im Blut und dem vergrößerten Lungenvolumen zu verdanken sei. Mir wurde erst später bewußt, daß ich noch nie welche zuvor geschafft hatte.

Ja, ich muß auch eingestehen, daß mein anfängliches Schwindelgefühl beim Aufstehen nach den Bodenübungen vollkommen verschwunden war. Meine Gelenkschmerzen meldeten sich einmal allerdings besonders stark zurück, so daß ich an diesem Tag nur mit sehr viel Selbstüberwindung zum täglichen Training fuhr. Aber man beruhigte mich, und am nächsten Tag war wirklich alles wie versprochen an Schmerzproblemen in einen erträglichen Bereich gewandert. Aber wie wir später erkannten, war dieses zwischenzeitliche Problem auf den zuvor erlittenden Unfall zurückzuführen.

Zwei Tage später machte ich unter Anleitung ganze 702 Kniebeugen. Ich hatte zuvor geglaubt, ich wäre ein toller 69jähriger, wenn ich überhaupt 20-30 Kniebeugen schaffen würde!

 
 

Doch wie gesagt fand zuvor keinerlei Training  hinsichtlich dieser sportlichen Leistung statt. Auf mein erstauntes Nachfragen sagte man mir, das dies nur der verbesserten Versorgung aller körperlichen Funktionen durch einen gesteigerten Sauerstoffgehalt im Blut
zuzuschreiben wäre. Dies erschien verständlich, da mir wohlbekannt war, das nur die roten Blutköperchen Sauerstoff transportieren können.

Wie von Herrn Niessen vorab angekündigt, war dies auch durch eine gesteigerte Ausfuhr im Urin zu erkennen, der sich während der ersten Tage deutlich in der Farbe verdunkelt hatte. Aber es war wirklich nicht alles so einfach für mich, der seinen 70. Geburtstag in einem Monat feiern wird. Nachfolgend als bessere Darstellung des bei Bios Logos erlebten ein paar Ausschnitte der Einzelmaßnahmen in Videoform:

 
 

Ich kann nunmehr auf eine anstrengende Zeit zurückblicken - mit allerdings der Überzeugung, richtig gehandelt zu haben.

 
 

Zum Abschluß möchte ich noch einige Gedanken loswerden, die mir während dieser Zeit nicht mehr aus dem Kopf gehen wollten. Es sind Gedanke der Kritik an einem Gesundheitssystem, zu dem ich keinerlei  Vertrauen mehr haben kann. Denn viele Menschen haben körperliche Probleme, denen Sie versuchen, mit Hilfe der Pharmaindustrie oder Naturmittel entgegenzuwirken:

Dieses System (von Bios Logos) sucht seinesgleichen! Es ist einzigartig und gegenüber der Schulmedizin äußerst effizient. Ohne Tabletten & Chemie wird der Körper wieder in einen Gesundheitsstand versetzt, der nicht nur heilt, sondern Glücksgefühle erzeugt. Manchmal war ich dem Weinen nahe, vor Freude!

Besten Dank, dass ich aufgenommen wurde. Werde die Übungen täglich machen! Für mich! Alles macht man ja für seinen Körper! .... Krank - was ist das?


Pattaya, der 1. November 2017
Niklaus G.

 
 

Heilen statt nur Behandeln!
           
Bios Logos Thailand sucht weltweit eine namhafte Universität, die bereit ist, die BILO-Methode an ihre Studenten weiterzugeben.
    
Helfen Sie uns, mehr Menschen ohne Medikamente und ohne Operationen zu heilen, als wir es alleine vermögen. Es könnte in ihrer Universität, in ihrer Stadt, in ihrem Land beginnen.
   
Kennen Sie jemanden oder sind Sie selber in einer Position, in der Sie mit uns die BILO-Methode verbreiten können, dann melden Sie sich bitte.

Unser Schreiben zur Kopie und Weiterleitung an alle medizinisch orientierten Forschungs- und Ausbildungseinrichtungen.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü