PB-71 - Bios Logos Thailand

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

PB-71

Berichte

Patientenberichte

 
 

Rheumatoide Arthritis

 
 

Ich bin der Thomas, zu Beginn der Behandlung im März 2018 bei Bios Logos war ich 58 Jahre alt. Die nachfolgenden Zeilen sollen meine ureigensten Eindrücke schildern, die ich während meiner  zweiwöchigen Behandlung erfahren durfte, vielleicht nicht immer ganz objektiv, aber eben so wie es aus meiner Sicht war.

Auf Bios Logos wurde ich durch den Bericht einer Rheumapatientin im Internet aufmerksam, zwischen Hoffnung und Skepsis habe ich dann meine Anfrage gestartet. Was sollte schon passieren, mehr als Zeit mußte ich erstmals nicht investieren. Es kam auch umgehend Antwort von Herrn Niessen, mir wurden etliche Fragen zu meinen Leiden gestellt und Bilder angefordert. Dies war alles schon mal sehr positiv für mich, die Befürchtung, das man zuerst zu Kasse gebeten wird und danach nichts mehr hört, hat sich nicht bestätigt. Im nachfolgenden Schriftverkehr zwischen mir und dem Herrn Niessen gab es dann aber doch einige Mißverständnisse, die dazu führten, das mir von Bios Logos signalisiert wurde, das es besser wäre, den Kontakt abzubrechen, ich dadurch Zeit und Geld sparen könnte. Konkreter Auslöser dafür war meine Frage, ob ich zur Behandlung in Thailand meine Familie mitbringen könnte. Bis dahin war ich ja davon ausgegangen, das ich tagsüber ein wenig Gymnastik machen muß und die restliche Zeit Urlaub machen könnte. Was für ein Irrtum das war, sollte nicht lange auf sich warten lassen.

Denn einige Zeit später habe ich dann überraschenderweise doch einen Behandlungstermin vorgeschlagen bekommen, dafür mußte ich mich aber innerhalb weniger Tage entscheiden. Eine Entscheidung, die ich bis dato nicht bereut habe.

Im Hotel in Pattaya wurde ich sogleich erwartet und ein erstes persönliches Treffen in einem Restaurant fand statt. Am folgenden Tag begann dann das eigentliche Programm mit etwas Verspätung, weil ich durch die Zeitverschiebung verschlafen hatte. Zuallererst wurde ich gewogen und vermessen, was sich bis zum Ende der Behandlung so täglich wiederholen sollte. Blutdruck oder irgendwelche Laborwerte waren nicht vonnöten, Herr Niessen macht sich sein eigenes Bild, geht unvoreingenommen an die Behandlung ran.

Für meine Beschwerden wurde ein individuelles „Gymnastikprogramm" eigens für mich zusammengestellt. Dabei wurde ich immer weit über meine gedachte Leistungsgrenze geführt, was mich persönlich im Nachhinein schon ein wenig stolz gemacht hat. Das mir verordnete Programm war wohl überlegt und hatte seinen Sinn, es ging mir vom ersten Tag an besser und besser. Bei den Übungen wie z. Bsp. den vielen Knie-und Rumpfbeugen, war ständig jemand zugegen, um Schäden durch falsche Ausführung oder Vorerkrankungen vorzubeugen. Gekommen war ich wegen Rheuma, doch schon zu Beginn der Behandlung konnte ich meine Stützstrümpfe weglassen, ein ungemein angenehmes Gefühl nach 22 Jahren. Wahllos jede Speise zu essen klappte fortan auch, an die Einschränkungen zuvor mag ich gar nicht mehr zurückdenken.

 
 

Ein wesentlicher Punkt zur Genesung war wohl auch die ``Rundumbetreuung``, bei dieser versucht der Herr Niessen herauszufinden, wo weitere Blockaden liegen könnten. Die Aussage von ihm, das die Ursache der vielen Beschwerden vielmals in der Denk- und Lebensweise liegt, kann ich rückwirkend nur bestätigen. Schlussendlich lässt sich sagen, das wenn man genau so weiter macht wie vorher, man auch wieder so krank wird wie vorher. Man muß also vieles hinterfragen, dazu ist es sehr hilfreich, wenn uns da jemand bei hilft, der uns nicht kennt, sondern uns so sieht, wie wir gerade sind. Und da setzt Bios Logos auch an, man analysiert unser (Fehl)-Verhalten genau und teilt einem das dann auch schonungslos mit.

Auch wenn ich bei mir derzeit noch nicht von einer 100 % Heilung sprechen kann, was auch daran liegt, das ich nicht die vorgeschlagenen 3 Wochen Therapie wahrnehmen konnte, so ist Bios Logos doch das Beste und Außergewöhnlichste, was ich in den vielen Jahren erfahren durfte.

 
 

Und ich habe in den vergangenen Jahren wirklich vieles unternommen, um Linderung oder gar Heilung zu erfahren, ob bei Fachärzten oder Heilpraktikern, am Ende hatte ich immer einen ganzen Cocktail von Medikamenten zu nehmen. Mir wurde bewußt, das sich auch hinter den rein pflanzlichen Mittelchen Stoffe verstecken, die synthetisch hergestellt werden, also doch nicht mehr so rein pflanzlich wie angepriesen sind.  Letztendlich ist bei allem immer die Pharmaindustrie beteiligt, und genau diese Industrie ist so übermächtig, um Konzepte wie die von Bios Logos nicht aufkommen zu lassen. Es ist so schade, das Bios Logos nicht mehr Menschen erfahren dürfen, die Methode ist so genial, ohne jegliche Medikamente bedeutet gleichsam ohne Nebenwirkungen. Die Macht der Industrie kennt man ja auch aus anderen Bereichen zur Genüge, da werden Patente aufgekauft und Prozesse geführt, um das eigene Geschäft zu schützen.

Für die Zukunft wünsche ich mir, das Bios Logos weiter existiert !!!!!! Es sind derzeit sicherlich nur kleine Schritte bei der Vielzahl an Leidenden, aber diese Schritte gehen in die richtige Richtung. Es bleibt die Hoffnung, das sich doch noch in letzter Minute eine renommierte Einrichtung findet, die Therapeuten ausbildet, um das enorme Wissen der „einfachen und natürlichen Heilung" weiterzugeben. Ich weiß von Herrn Niessen, das er sich seit vielen Jahren selbstlos darum bemüht – leider bisher erfolglos.

Mein Dank gebührt dem ganzen Team, das sich der Behandlung verschrieben hat, und trotz der vielen Anfeindungen immer weiter macht.

Herzlichst

Thomas
5. Juni 2018

 
 
 
 
 
 

Heilen statt nur Behandeln!
           
Bios Logos Thailand sucht weltweit eine namhafte Universität, die bereit ist, die BILO-Methode an ihre Studenten weiterzugeben.
    
Helfen Sie uns, mehr Menschen ohne Medikamente und ohne Operationen zu heilen, als wir es alleine vermögen. Es könnte in ihrer Universität, in ihrer Stadt, in ihrem Land beginnen.
   
Kennen Sie jemanden oder sind Sie selber in einer Position, in der Sie mit uns die BILO-Methode verbreiten können, dann melden Sie sich bitte.

Unser Schreiben zur Kopie und Weiterleitung an alle medizinisch orientierten Forschungs- und Ausbildungseinrichtungen.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü