Direkt zum Seiteninhalt
Thema des Monats
Thema des Monats August 2020: Ende eines Traums?
            
Liebe Freunde von Bios Logos! Sicher erwartet Ihr an dieser Stelle nun wieder eine allgemeinverständliche Erklärung, wie man hier in Thailand bei Bios Logos mit einem Problem umgeht, daß aus der Sicht der medizinischen Fachwelt oft immer noch als unlösbar betitelt wird. Dies haben wir auch zuvor  in den vergangenen Monaten von März bis Juli mit Eurer Unterstützung machen können. Diesesmal allerdings wurde Bios Logos selber mit einer Krankheit konfrontiert, die höchstwahrscheinlich das Ende unserer Einrichtung bedeuten wird.

Uns trafen die Auswirkungen der Maßnahmen gegen eine Virusgefahr, die niemand hat vorhersehen können. Von Heute auf Morgen konnte keiner unserer Patienten aus dem Ausland mehr zu uns nach Thailand kommen. Es waren Menschen, denen man für ihre Probleme in ihrem Heimatland keinen Lösungansatz mehr anbieten wollte oder konnte. Für diese Menschen, für die Bios Logos die letzte Hoffnung war, glaubten wir von Anfang an, unsere Einrichtung bis zum Ende der verordneten Maßnahmen erhalten zu müssen. In über 10 Jahren haben wir hier 966 Menschen helfen können, die als unheilbar galten oder bei denen eine Operation als unausweichlich galt. Die veröffentlichten Patientenberichte gaben gleichbetroffenen Menschen neue Hoffnungen, hier bei Bios Logos Hilfe zu erhalten:
Seit der Eröffnung von Bios Logos konnte unsere Aufnahmekapazität allerdings nie den nötigen Anforderungen entsprechen. Also hatten wir immer ausreichend Kunden, um unsere Einrichtung zu rechtfertigen und zu erhalten.  Nun kamen allerdings Maßnahmen wie beispielsweise Flugverbote, die uns sämtliche Tätigkeiten unmöglich machen.

Die Mails, die uns nun hier erreichten, waren keine Anfragen, sondern beschrieben Verzweiflung und Trauer. Menschen, die seit Jahren unter Schmerzen leiden, denen man androhte, sie operieren zu müssen, waren genauso dabei wie Menschen, die gehofft hatten, endlich ihren Rollstuhl verlassen zu können oder ihre Gehhilfen loszuwerden.  Diese Mails waren für meinen Geschäftspartner und mich Grund genug, durchzuhalten und diese Einrichtung bis zum erhofften Ende der verordneten Maßnahmen zu erhalten.
Natürlich kommen dann auch Augenblicke der Erinnerung, in denen Gedanken an den Anfang unserer Tätigkeit hier in Thailand aufkommen. Als wir Bios Logos gründeten, glaubten wir anfangs, daß man uns überall auf der Welt Zustimmung für die erbrachten Leistungen entgegen bringen würde. Doch schnell wurden wir eines besseren belehrt. So erfuhren wir, gegen wen sich unsere Arbeit in Wirklichkeit richtete, denn Schulmedizin und Pharma schienen unsere Arbeit weniger zu schätzen. Drohanrufe in der Nacht oder Zerstörungen unserer Außenanlagen wurden schon zur Alltäglichkeit. Sogar Anzeigen und Hausdurchsuchungen lernten wir neben Sekundenkleber in der Türschlößern kennen.

Aber immer, wenn wir glaubten, daß es nun zu Ende sei, wurden in verschiedene Foren Stimmen laut, die uns aufforderten, weiter zu kämpfen - weil es doch um Menschen geht. Danke hier nochmals für Eure moralische Unterstützung. Nachfolgend eine kurze Auswahl der Unterstützer von Bios Logos - verbunden mit dem Dank an all diese Forenmitglieder und Presseorgane, welche uns seit Jahren mit ihren optimistischen Mails und Berichten bis heute unterstützt haben.

Die Probleme wurden weniger, als wir hauptsächlich nur noch Patienten aus dem Ausland aufnahmen. So wurde es seit einigen Jahren etwas ruhiger und wir glaubten, nunmehr in Ruhe vielen betroffenen Menschen helfen zu können. Bis nun jedoch ein Virus auftauchte, der mit den notwendigen Gegenmaßnahmen nun das Ende unserer Einrichtung bedeuten könnte.

Anfangs dachten wir täglich, daß die virusbedingten Maßnahmen bald zu Ende seien und unsere Kunden wieder hier her zu uns kommen könnten. Aber nun nach über 4 Monaten faktischer Geschäftsaussetzung müssen wir uns eingestehen, das es auch mit unserer Einrichtung bald zu Ende sein könnte - wenn kein Wunder mehr geschieht. Wie es heutzutage allerdings mit Wundern aussieht, läßt erahnen, daß diese Hoffnung wohl kaum zu einer Lösung unserer Probleme führen wird.  

Mein Geschäftspartner und ich haben seit Anfang der Corona-Maßnahmen alle anfallenden Betriebskosten aus unserer Privattasche bezahlt. Immer im Glauben, nächsten Monat wird es sicher wieder weitergehen. Nun sind unsere privaten Reserven aufgebraucht - und es sieht so aus, als ob wir unsere Einrichtung in den nächsten Wochen schließen müssen. Das bedeutet das Ende eines Traums, so vielen Menschen wie möglich eine Hilfe zu sein und neue Impulse in der medizinischen Ausbildung zu bewirken. An eine spätere Wiedereröffnung dürfte auch nach dem Aufheben der Flugverbote dann allerdings nicht mehr zu denken sein, weil man uns sicher nicht nochmals eine Betriebserlaubnis erteilen wird.

Sehr gerne hätten wir ein anderes Thema des Monats gewählt - aber es erscheint doch ehrlicher zu sein, die Gegebenheiten bekannt zu machen und auch unsere jetzt schon so lange wartenden Patienten auf die bestehende Situsation hinzuweisen. Wir bitten auch schon jetzt um Verständnis, sollte die drohende Schliessung von Bios Logos nicht verhindert werden können. Man kann uns glauben, daß mein Geschäftspartner und ich auch mit privatem Einsatz bis heute alles versucht haben und immer noch werden, ein endgültiges Ende von Bios Logos zu verhindern.

Man sagt ja, daß die Hoffnung zuletzt stirbt. Also hoffen wir bis zuletzt, daß ein Wunder Bios Logos überleben läßt. Mit freundlichen Grüßen und Dank für Eure bisherige Treue

Euer Bios-Logos-Team, Thailand
Verlassen und für immer geschlossen?
Und was dann?
             
Zitat des Monats:

"Die Auswirkungen der Medizin stellen eine der sich am schnellsten ausbreitenden Seuchen unserer Zeit dar."

(Hippokrates)
             
Sollte Euch diese neue Rubrik "Thema des Monats" bei Bios Logos gefallen, Ihr einen Kommentar oder eine Frage zum Thema haben, so schreibt uns Eure Meinung auf Facebook oder per Mail. Und nicht vergessen - bei Bios Logos gib es nur schulmedizinische Laien und genauso sind deren Lösungsansätze zu bewerten. Einfach das Ergebnis entscheiden lassen, muß nicht immer falsch sein. Weitere Hinweise bieten unsere Patientenberichte mit Fotos und Videos.
             
             
Nicht die Wunder dieser
Welt sind das Wunderbare,
sondern dass es Menschen gibt,
die sie vollbringen.
Doch den Wert, den die
Wunder darstellen, kann nur
der ermessen, den sie betreffen.
Sensei R. Nießen

     

Heilen statt nur Behandeln!      
Bios Logos Thailand sucht weltweit eine namhafte Universität, die bereit ist, die BILO-Methode an ihre Studenten weiterzugeben.
               
Helfen Sie uns, mehr Menschen ohne Medikamente und ohne Operationen zu heilen, als wir es alleine vermögen. Es könnte in Ihrer Universität, in Ihrer Stadt, in Ihrem Land beginnen.
                     
Kennen Sie jemanden oder sind Sie selber in einer Position, in der Sie mit uns die BILO-Methode verbreiten können, dann melden Sie sich bitte.
             
Unser Schreiben zur Kopie und Weiterleitung an alle medizinisch orientierten Forschungs- und Ausbildungseinrichtungen.

Zurück zum Seiteninhalt